Home »
Apr 8th, 2010 Comments: 10

Initiative – Büchereien bleiben

Sehr geehrter Besucher, schön, dass Sie uns gefunden haben und Sie unser Anliegen interessiert. Wir hoffen Ihnen einige hilfreiche Informationen zu geben.

Der Magistrat der Stadt Darmstadt plant, …

  • die Fahrbibliothek (Bücherbus) stillzulegen
  • die Stadtteilbibliothek Bessungen zu schließen
  • die Stadtteilbibliotheken Arheilgen und Kranichstein zusammenzulegen Details hier
  • Laut Artikel Darmstädter Echo vom 19.02.2010 sieht die Darmstädter Politik es als Möglichkeit zur Reduzierung von Haushaltsdefiziten die Zahl von Bildungseinrichtungen in Darmstadt zu verringern.

    „Als weitere Möglichkeiten, das Haushaltsdefizit abzubauen, nennt das Konzept unter anderem Zusammenlegung von Stadtteilbibliotheken, Verzicht auf den Bücherbus sowie Schließung von Verwaltungsaußen- und Meldestellen in den Stadtteilen.“

    Quelle: [1] http://www.echo-online.de/suedhessen/darmstadt/Defizit-steigt-auf-75-Millionen-Euro;art1231,663320

    Dieser Vorschlag des Magistrats Darmstadt muss nun von den Fraktionen beraten und von dem Kulturausschuss und dem Stadtparlament bestätigt und somit beschlossen werden. Letzte entscheidende Sitzung des Stadtparlaments ist der 27.05.2010.  (Hier zu den Terminen der öffentlichen Sitzungen)

    Was für Möglichkeiten bieten Stadtteilbibliotheken und Bücherbus?

    Stadtteilbibliotheken und Bücherbus sind nah am Bürger. Sie sind unverzichtbar für Kinder, Familien und ältere Menschen, für die weite Wege eine Herausforderung sind.

    „Die Bibliothek muss da sein, wo ihre Nutzer sind. In der Stadt, am Verkehrsknotenpunkt, in der Schule, auf dem Campus. Sie muss erreichbar sein für alle, die sie nutzen wollen – auch auf dem Dorf oder im Stadtteil.“

    Quelle[2]: http://www.bideutschland.de/download/file/21%20GUTE%20GRUENDE_endg_16-1-09.pdf (Berufsverband Information Bibliothek e.V.)

    Das A und O für eine sich weiterbildende Gesellschaft ist die Förderung einer ausgeprägten Lesekultur. Immer mehr Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, verbringen immer mehr Zeit vor Computer und Fernseher. Deshalb ist es so wichtig, dass Stadtbibliotheken einen Gegenpol bilden und zeigen wie man sich stattdessen beschäftigen kann. Stadtbibliotheken sind Orte der Begegnung, wecken die Lesefreude durch Ihre Angebote und sind sehr gut besucht. Sie ergänzen die Arbeit von Schulen und Kindergärten und bieten dadurch Chancen auch für Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern.

    Es wäre schon ein trauriges Zeichen, sollte das Stadtparlament tatsächlich die Schließung dieser Stadtteilbibliotheken befürworten. Dann wäre einer der einfachsten Wege zu Bildung und Weiterbildung nicht mehr für alle Bürger vorhanden. Eine Stadt, die sich stolz „Wissenschaftsstadt“ nennt, muss diesen Anspruch gegenüber allen ihren Bürgern einlösen.

    In der Fahrbibliothek
    In der Fahrbibliothek Stadtteilbibliothek Bessungen, Rückansicht Stadtteilbibliothek Arheilgen, Innenansicht

    Wieviel genau will Darmstadts Politik einsparen?

    Wir reden an dieser Stelle von einer Vielzahl von verschiedenen Maßnahmen zur Kostenreduzierung im Rahmen des Haushaltssicherungskonzepts. Was bringt denn die Schließung von Stadtteilbibliotheken genau?
    Die Stadt Darmstadt würde mit der Schließung von drei Stadtteilbibliotheken laut Haushaltssicherungskonzept (Bücherbus, Bessungen und z.B. Arheilgen (durch Zusammelegung mit Kranichstein)) 64.900,- EUR kurzfristig einsparen. Langfristig könnten weitere Einsparungen durch Stellenabbau dazu kommen.

    Quelle [3]: https://darmstadt.more-rubin1.de/anlagen.php?anz=be&vid=123320100116&sid=ni_2010-Mag-183&status=1 (Haushaltssicherungskonzept – Bitte auf „Anlagen“ klicken, dort ist das Dokument verlinkt)

    Nur zum Vergleich:
    Das mit einem Umfang von über 90 Millionen erbaute Darmstädter Kongresszentrum (15 Millionen teurer als geplant)  benötigt allein an Betriebskosten 3.6 Millionen EUR pro Jahr.

    Quelle [4]: http://www.echo-online.de/suedhessen/darmstadt/Darmstadtium-koennte-bis-zu-92-3-Millionen-kosten;art1231,686610

    Was nun – Was tun?

    Was kann Ich als Bürger der Stadt Darmstadt tun? Als Bürger der Stadt Darmstadt haben sie die Möglichkeit auf Entscheidungen in der Politik Einfluss zu nehmen (Bessunger Bad, Karolinenplatzflohmarkt, etc.).

  • Sprechen Sie mit Ihren Freunden und Kollegen und informieren Sie über das Thema
  • Treten sie mit Politikern in Kontakt (per email, Telefon, Brief oder Postkarte). Eine Liste aller Stadtverordneten finden Sie hier
  • Besuch der 36. Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft am 05.05.2010 (Öffentlich)
  • Sammeln Sie Unterschriften gegen das Vorhaben (siehe Vorlage zum Herunterladen unten). Gerne vor den Stadtteilbibliotheken oder vor der Hauptbibliothek. Vielleicht kennen Sie einen nichtberuftstätigen Menschen, der bereit wäre, für 1-2 Stunden Unterschriften vor einer Bibliothek zu sammeln.
  • Leiten Sie die Adresse dieser Webseite weiter an interessierte Personen (http://www.büchereien-bleiben.de)
  • Besuchen Sie doch einfach einmal wieder Ihre Stadtteilbibliothek und wenn Sie bisher das Angebot noch nicht genutzt haben, dann kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich von den Möglichkeiten die Ihre Stadtteilbibliothek bietet, ganz in Ihrer Nähe!
  • Wenn Sie Fragen oder Anregungen an uns haben, nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf. Aus zeitlichen/familiären Gründen sind den Autoren dieser Webseite abendlichen Treffen nicht möglich. Wenn Sie sich trotzdem mit anderen Interessierten treffen wollen, schlagen Sie Ort und Zeit für ein Treffen vor, wir werden diese Informationen dann auf dieser Webseite mit Ihrer Zustimmung veröffentlichen.
  • Spenden Sie an die „Freunde der Stadtbibliothek“. Spenden können die finanziellen Zuwendungen der Stadt nicht ersetzen, zeigen aber, dass den Bürgerinnen und Bürgern ihre Bibliotheken etwas Wert sind und kommen in jedem Fall direkt der Stadtbibliothek zu Gute.
  • Ziel der Initiative

    Auch in Zukunft soll Darmstadt den Namen Wissenschaftsstadt verdienen und allen Bürgern, insbesondere auch älteren Menschen, Familien, Kindern und Jugendlichen (vor allem auch aus sozial schwächeren Familien) ein breites Spektrum an Bildungsangeboten zur Verfügung zur stellen.

    Würdigen auch Sie das Engagement der Mitarbeiter der Stadtbibliotheken und auch der vielen Ehrenamtlichen, die Kindern und Jugendlichen vorlesen, mit ihnen basteln, malen, um Ihnen den Zugang zur Welt des Lesens näher zu bringen.

    ► Daher ein klares NEIN zur Schließung oder Zusammenlegung von Stadtteilbibliotheken!

    Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns Ihre Meinung mitteilen z.B. per email an kontakt@buechereien-bleiben.de

    Termine

  • 14.04.2010 (Mittwoch): 35. Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft (Öffentlich mit Bürgeranhörung). Weitere Details hier
  • 05.05.2010 (Mittwoch): 36. Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft am (Öffentlich)). Weitere Details hier.
  • 18.05.2010 (Dienstag): 44. Sitzungdes Haupt- und Finanzausschusses (öffentlich). Weitere Details hier.
  • 27.05.2010 (Donnerstag): 38. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung (öffentlich). Weitere Details hier.
  • Downloads

  • Unterschriftenliste Vorlage (Download hier)
  • Brief der „VorleserInnen“ (Download hier)
  • Brief von Dr. S.Albermann an verschiedene Darmstädter Abgeordnete (Download hier)
  • Übersicht über verlinkte Inhalte

    [1]: http://www.echo-online.de/suedhessen/darmstadt/Defizit-steigt-auf-75-Millionen-Euro;art1231,663320 (Artikel im Darmstädter Echo vom 19.02.2010)

    [2]: http://www.bideutschland.de/download/file/21%20GUTE%20GRUENDE_endg_16-1-09.pdf (Berufsverband Information Bibliothek e.V.)

    [3]: http://www.portal-darmstadt.de/files/pdf/Haushaltsplan-2009.pdf (Schätzungen auf Basis  des Haushaltsplans der Stadt Darmstadt)

    [4]: http://www.echo-online.de/suedhessen/darmstadt/Darmstadtium-koennte-bis-zu-92-3-Millionen-kosten;art1231,686610

    [5] https://darmstadt.more-rubin1.de/sitzungskalender.php?submenu=2&termine=0&dtag=04&dmonat=4&djahr=2010 (35. Sitzung des Ausschuss für Kultur und Wissenschaft)

    [6] https://darmstadt.more-rubin1.de/sitzungskalender.php?submenu=2&termine=0&dtag=04&dmonat=5&djahr=2010 (36. Sitzung des Ausschuss für Kultur und Wissenschaft)

    [7] http://www.spd-arheilgen.de/newsreader/items/spd-arheilgen-stellt-weichen-fuer-das-wahljahr.html (Artikel der SPD Arheilgen)

    [8] http://cdu-darmstadt.de/kreisverband/cdu-eberstadt-und-cdu-wixhausen-unterstutzen-elternbeirate-zum-erhalt-des-buchereibusses-buchereibus-ist-unverzichtbar-abschaffung-bildungsfeindlich-und-unsozial (Artikel der CDU Eberstadt)

    [9] http://www.elternbeirat-mws.de/2010/04/08/die-wissenschaftstadt-darmstadt-will-stadtteilbibliotheken-schliessen (Artikel des Elternbeirat der Mornewegschule)

    [10] http://www.fdsd.de (Freunde der Stadtbibliothek)

    Comments

    ( 10 )
    1. jacobs Dez 27th, 2015 18:38

      hellonice kenjwj :-)

    2. Christiane Schär Apr 19th, 2010 10:34

      Ich finde die Aktion super und hoffe, dass wir es schaffen, die Stadtteilbibliotheken zu erhalten. Zur Unterstützung habe ich auf Facebook eine Gruppe mit dem Titel „Bessunger Bibliothek soll bleiben!“ gegründet und hoffe so mit möglichst vielen UnterstützerInnen die Politik zu überzeugen.
      Bitte weitersagen!

    3. Stephanie S. Apr 16th, 2010 21:48

      So spät abends sollte ich keine mails mehr verschicken, denn mir ist ein Fehler im Datum unterlaufen. Wir treffen uns tatsächlich am kommenden Dienstag, allerdings ist es der 20.04.2010. Sorry.

    4. Stephanie Sacher Apr 16th, 2010 21:36

      Die ersten Erfolge haben sich dank ihrer Bemühungen gezeigt. Eine motivierende Grundlage, denn ich denke, jetzt heißt es aktiv zu werden für die Stadtteilbibliothek in Bessungen. Die Schließung dieser Zweigstelle ist leider noch nicht vom Tisch.
      Um gemeinsame Ideen und Anregungen zu sammeln möchte ich ein abendliches Treffen für all die Interessierten vorschlagen, die eine Schließung der Stadtteilbiliothek nicht einfach so hinnehmen wollen. Treffpunkt ist am Dienstag, den 19.04.2010 um 20. 00 Uhr in der Comedy Hall. Ich hoffe sehr, dass viele engagierte Menschen Zeit finden und mithelfen.

    5. Kathrin M. Apr 14th, 2010 20:09

      Eine gute Seite und Initiative! Danke auch für den Hinweis auf die heutige Kulturausschußsitzung.

      Ich war mit anderen Interessierten dort und denke, dass die Entscheidungsträger nach und nach einsehen, dass eine Schließung von Bibliothekszweigstellen nicht einfach so hingenommen wird. (Umso wichtiger, dass man sie gelegentlich weiter daran erinnert :-))

      Als Mutter von zwei kleinen Kindern finde ich grade die wohnortnahen kleinen Büchereien wichtig für den Alltag. Eine „Reise“ in die Hauptstelle ist mit kleinen Kindern eher die Ausnahme, ein Spaziergang in die Bessunger Stadtteilbibliothek und anschließend Spielplatz, Eisdiele o.ä. an der Tagesordnung.

      Beruflich (Sozialarbeiterin) habe ich viel mit Menschen zu tun, die für Bildung und vor allem auch Mobilität kein Geld haben und die über den persönlichen Zugang (über Schul- und Kindergartenausflüge in die Zweigstellen) noch am ehesten erreicht werden können. Für viele Menschen sind die Bibliotheken die wichtigsten Orte, um nicht völlig von Bildung und Kultur ausgeschlossen zu werden.

      Darmstadt gibt nach wie vor viel Geld für Kultur aus und das ist auch gut so. Allerdings dürften für mich und die meisten Darmstädter (vor allem Kinder, Familien und ältere Menschen) der Erhalt der Stadtteilbibliotheken wichtiger sein als die öffentlichkeitswirksame Förderung von hochkulturellen Highlights…

      Ich hoffe, die Stadtverordneten entscheiden vor dem Hintergrund der Bedürfnisse der Darmstädter Bevölkerung und nicht nur zugunsten prestigeträchtiger Großprojekte.

    6. admin Apr 13th, 2010 20:25

      Vielen Dank für die Info, wir haben die Nachricht ganz aktuell auf der Webseite dargestellt. Ihr Büchereien-Bleiben Team

    7. admin Apr 13th, 2010 20:24

      @ Andreas L.: Vielen Dank für die Rückmeldung. Wir haben die Vorlage entsprechend erweitert. Ihr Büchereien-bleiben Team

    8. Leserin Apr 13th, 2010 18:46

      Wenn man bedenkt, für was die Stadt sonst so Geld hat oder zumindest ausgibt (Prestigeobjekte und ähnliches) ist das wirklich unverschämt und die Einsparung steht in keinem Verhältnis zu dem, was mit den Büchereien erreicht wird.

    9. Catharina F. Apr 13th, 2010 7:48

      Ich kann garnicht glauben, dass man die Schließung der Büchereien ernsthaft in Betracht ziehen kann.

      Ich hoffe sehr, dass man das noch verhindern kann und möchte mich bei Allen bedanken, die sich an Ihrer Initiative engagieren.

      Eine kleine Info könnte noch ergänzt werden: Die Sitzung morgen (Ausschuss für Kultur und Wissenschaft) findet um 17.00 Uhr im neuen Rathaus statt, Luisenplatz 5a, Sitzungssaal Graz (habe ich mir gerade eben telefonisch vom Hauptamt bestätigen lassen).

    10. Andreas L. Apr 11th, 2010 19:52

      Eine tolle Initiative! Ich glaube, dass das wirklich helfen kann, die Stadtteilbibliotheken zu erhalten. Noch eine Anregung zur Unterschriftenliste: könnt ihr die Zeilen vielleicht etwas enger machen, so dass mehr drauf passen (z.B. 10 oder 12) so dass in Geschäften o.ä. nicht dauernd nach gelegt werden muss :-) Weiter so!

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>